Weit hergeholt

Posted in Blog, Blog Leben mit 3 Kommentare

Feb2012 13

Frohe Botschaft ist zu verkünden: Endlich sind sie da. Capa-kaum hat sie leibhaftig gesehen, nachdem er sie in der Zeitung angekündigt gesehen hatte. Na, endlich. Jetzt, noch mitten in der trübkalten Winterzeit, sind die Heidelbeeren aus Chile in unseren Supermärkten eingetroffen!

Da liegen sie in den 125-Gramm-Schalen zum Aktionspreis direkt neben den Weintrauben, bei denen man wählen kann, ob man jene aus Südafrika kaufen will oder doch lieber die aus Argentinien.

Nun will sich Capa-kaum nicht in die Diskussion um Umweltverschmutzung, CO²-Ausstoß und Energieverbrauch angesichts der Transportwege einklinken, ebenso nicht in die Streitgespräche über die Gesundheitsgefährdung der Konsumenten durch die nötige Behandlung der Früchte mit Chemikalien und Gasen für die lange Transportzeit. Die Fakten sind doch ohnehin klar, vergleicht man Frische und Natürlichkeit der Heidelbeeren aus Chile mit jenen aus der nächsten Umgebung. Die es eben „leider“ erst im Sommer gibt.

Das wirkliche Thema aber ist: Wie tickt unsere Gesellschaft, welche Bedürfnisse hat sie? Müssen – angeblich „frische“ – Heidelbeeren im Februar auf Tisch? Und: Wie kommt es, dass Beeren und Obst, weit hergeholt aus anderen Kontinenten, hierzulande im Februar zum Aktions-Tiefpreis angeboten werden können? Da stellt sich überhaupt nicht mehr die Frage, was denn die Bauern und Landarbeiter in Chile, Südafrika oder Argentinien für ihre Leistungen bezahlt bekommen können…

Da gibt es nur noch die Aufforderung: Wann begreifen endlich alle, dass sie es – mit ihrem Kaufverhalten – sind, die solchen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Unsinn abstellen können.

3 Kommentare zu “Weit hergeholt”

  • jospal 15. Februar 2012

    und was ist mit dem spargel aus peru, der jetzt auch herumliegt? ich hab geglaubt, spargel muss immer ganz frisch sein, möchte wissen, wer sich den einreden lässt

  • wibek 14. Februar 2012

    Der Wahnsinn, Lebensmittel kreuz und quer durch die Welt zu schippern gehört überhaupt abgestellt. Das dient doch nur ein paar Händlern, die daran toll verdienen

  • kalinka 14. Februar 2012

    Da gibt es gerade so tolles Obst in Europa. Genau richtig im Winter mit viel Vitamine C. Orangen, Mandarinen, Clementinen usw. Und dann gibt es immer ein paar ahnungslose Konsumenten, die meinen „weitgereistes“ Obst ist halt was Besonderes. Die wissen noch immer nicht, dass weitgereist bei Nahrungsmittel gar nicht bio und somit sogar ziemlich ungesund ist.

Kommentar senden

Jeder Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschalten.
Nähere Hinweise dazu im Urheberrechtshinweis.

Zum Weiterdenken

Aus den Erfahrungen unserer Vergangenheit schöpfen wir unsere Klugheit für die Gestaltung unserer Gegenwart und unsere Weisheit für unsere Vorhaben in der Zukunft.

  • rss
  • rss
  • rss
  • rss
Info-Mail

Capa-kaum sendet Ihnen seine Info-Mails, wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.