Philosophisches begegnet uns immer und überall – man muss es nur erkennen können (und wollen). So geschehen in diesen aufregenden Fußballtagen, weshalb Capa-kaum das Augenmerk auf dieses Ereignis lenken will. Also, eigentlich nicht auf die in Frankreich, in Millionen Fernsehschirmen und auf abertausenden Public-Viewing-Vidiwalls stattfindenden Fußball-Europameisterschaften. Sondern auf eine Erklärung, die ein Starkicker zu seiner schwächlichen Leistung gegeben hat.

Da sagte nämlich Deutschlands viel diskutierter Stürmer Mario Götze auf die Frage, was das für ihn bedeutet, dass er, der bisher von den Medien meist gut Behandelte, nun nach seinen schwachen Vorstellungen ganz heftig kritisiert, aus der Mannschaft gestellt und sogar zum Buhmann hochstilisiert werde: „So ist es eben, manchmal ist man Hund und manchmal Baum.“

Was haben sich Philosophen und Psychologen ihr Leben lang mit Erklärungen zur oszillierenden Situation der Täter-Opfer-Rolle befasst – und dann kommt Einer daher, dessen Profession es ist, Tore zu schießen und nicht Hochgeistiges von sich zu geben, und komprimiert das ganze Problem des menschlichen Daseins in dieses simple Gleichnis. Bildhaft, plakativ und einfach nachvollziehbar: Ja, manchmal pinkelt man an und dann wieder wird man eben angepinkelt (hätte er im Kicker-Sprech ja auch sagen können, hätte er nicht jene elegante Überhöhung dieser wechselnden Lebenssituationen gewählt).

Jedenfalls lernen wir daraus, dass Lebensweisheit auch in scheinbar belanglosen Ereignissen steckt. Man muss nur hinhören, hinschauen und weiterdenken.

2 Kommentare zu “Über das Gleichnis von Hund und Baum”

  • Aquarius 2. Juli 2016

    Der Mann empfiehlt sich nach seiner aktiven Sportler-Zeit unbedingt als Co-Kommentator. So cool und gelassen Hintergründiges zu formulieren, macht Lust auf mehr.

  • HerrchenoderHerrschen? 1. Juli 2016

    Ja. Finde ich auch. Weitergedacht muss man aber sagen, dass der ehemalige kleine Retter der deutschen Fußballnation in einer guten vertraglichen und finanziellen Ausgangslage ist, um eine malHundmalBaum-Gelassenheit pflegen zu können. Was kann man aus unterschiedlichen Ausgangslagen für Lebensweisheit lernen???

Kommentar senden

Jeder Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschalten.
Nähere Hinweise dazu im Urheberrechtshinweis.

Zum Weiterdenken

Aus den Erfahrungen unserer Vergangenheit schöpfen wir unsere Klugheit für die Gestaltung unserer Gegenwart und unsere Weisheit für unsere Vorhaben in der Zukunft.

  • rss
  • rss
  • rss
  • rss
Info-Mail

Capa-kaum sendet Ihnen seine Info-Mails, wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.