Sind manche Politiker wirklich im 21. Jahrhundert angekommen? Zweifel dürfen gerade in diesen Tagen aufkommen. Das seltsame Verständnis des deutschen Bundespräsidenten zur Pressefreiheit ist dabei nur ein erfreulich öffentlichkeitswirksames Mosaiksteinchen, das jedoch das Augenmerk auf andere aktuelle Ereignisse, die in dieselbe Richtung schlagen, lenken muss. Dabei will sich Capa-kaum in diesem Zusammenhang gar nicht mit verkappten Diktatoren wie Wladimir Putin oder Ungarns Viktor Orban befassen, sondern mit zwei Darstellern aus der dritten Reihe der Politikerriege.

Zum einen ein oberösterreichischer Provinzpolitiker, der nun allen Ernstes gefordert hat, alle Bürger des Landes sollten Kirchensteuer entrichten – unabhängig davon, ob sie dem Verein der Glaubensgemeinschaft tatsächlich angehören. Dieser einem Lehensherren des Mittelalters wohl anstehende Vorschlag wurde allerdings von einem Politiker der ersten Reihe in grotesker Weise überhöht: Denn Österreichs Vizekanzler hatte im ersten Anlauf gedacht, er müsse seinen Parteifreund in dieser abstrusen Forderung unterstützen, ehe er nach eintägiger Schrecksekunde davon abzurücken begann.

Zum anderen eine eben ins Amt gerufene Berliner Senatorin, der „großer Sachverstand“ auf ihrem Weg aus dem Wirtschaftslobbying in die Politik zugeschrieben worden war. Sie ließ – als ihre erste öffentlichkeitsaktive Maßnahme – den Medien mitteilen, sie sollten alle bisher von ihr gemachten Fotos aus den Archiven entfernen und nur noch das gleichzeitig zugesandte Schön-Foto der Erfolgsfrau verwenden.

Zwei auf den ersten Blick unterschiedliche Einlassungen. Aber: Erschreckend, findet Capa-kaum, ist die gleichartige Denke dieser Personen, die sich eigentlich in ihren politischen Funktionen näher am Zeitgeist befinden müssten und nicht in einer Auffassung verhaftet sein sollten, die in demokratischen, zivilisierten Ländern heutzutage keinen Platz mehr haben dürfte.

3 Kommentare zu “Politik und Un-Zeitgeist”

  • odeon2 15. Januar 2012

    die politiker denken doch nur, wie sie ins fernsehen oder in die zeitung kommen, und wenn’s mit einem unsinnigen vorschlag ist.

  • aquarius 7. Januar 2012

    Da träumen wohl noch immer viele Politiker von den Möglichkeiten in der Monarchie. Damals war man keinem verpflichtet und konnte das Volk einfach nach Lust und Laune zur „Unterhaltung“ nutzen. Hallo, wir haben Demokratie! Die Volksvertreter werden alle paar Jahre gewählt und wie die jüngsten Ereignisse in Deutschland zeigen, wäre ein solches Prozedere auch bei der Wahl des Bundespräsidenten längst fällig.

  • kalinka 6. Januar 2012

    Da wollen einige den Artikel 20 des Grundgesetzes nicht verstehen. Es heißt darin: „Alle Macht geht vom Volke aus…. “ Empfehlung an „einige“ Politiker: Bitte unbedingt nachlesen und endlich auch verinnerlichen.

Kommentar senden

Jeder Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschalten.
Nähere Hinweise dazu im Urheberrechtshinweis.

Zum Weiterdenken

Aus den Erfahrungen unserer Vergangenheit schöpfen wir unsere Klugheit für die Gestaltung unserer Gegenwart und unsere Weisheit für unsere Vorhaben in der Zukunft.

  • rss
  • rss
  • rss
  • rss
Info-Mail

Capa-kaum sendet Ihnen seine Info-Mails, wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.