Frieden und Krieg

Posted in Blog, Blog Angemerkt mit 1 Kommentar

Okt2013 24

Endlich hat es auch Angelika Merkel erwischt. Solange der unglaubliche Datenklau des amerikanischen Geheimdienstes nur entweder „subalterne“ Internet- und Handy-User  oder ausländische Regierungen betroffen hat, konnte die deutsche Regierung ebenso abwiegeln wie es die amerikanische seit Wochen tut. Was bedeutete schon die Bespitzelung der brasilianischen Präsidentin (und deshalb ihre Absage eines Treffens mit Barack Obama) oder das Abgreifen von 70 Millionen französischer Daten innerhalb kurzer Zeit für ein Europa im Gesamten und überhaupt für Deutschland?

Jetzt aber kocht mit einem Mal das Thema des illegalen Datentransfer hoch. Europas Staatschefs diskutieren, die europäischen Parlamentarier verlangen ein Aussetzen jenes – ohnedies umstrittenen – unglaublichen Abkommens, dass der USA ermöglicht, europäische Bankgeschäfte zu durchleuchten. Und immer mehr wird offensichtlich, dass die USA gerade unter der Verantwortung jenes Mannes, der – viel zu früh – mit dem Friedensnobelpreis bedacht wurde, eine Maschinerie der modernen Kriegsführung selbst gegenüber angeblich Verbündeten vorantreiben, die alle Jahrezehnte alten Science-Fiction-Romane und -Filme von „1984“ bis „Fahrenheit 491“ als läppische Kindermärchen erscheinen lassen.

Und da wird von manchen Politikern noch behauptet, man müsse nun Maßnahmen für den Datenschutz ergreifen, „um die totale Überwachung und den gläsernen Bürger“ zu verhindern! Entweder reden diese Politiker aus Naivität (was Capa-kaum jedoch nicht annehmen kann), aus Dummheit (was Capa-kaum jedoch nicht annehmen will) oder in der Absicht, ihren eigenen Bürgern das wahre Ausmaß der bereits bestehenden Internet-Kriegführung verheimlichen zu wollen.

Wenn sogar im großen globalen Ausmaß winzige Blog-Seiten wie jene von Capa-kaum tagtäglich bespitzelt werden (siehe den Blog In eigener Datensache vom 12. Juli), dann lässt sich auch für einfachst Denkende hochrechnen, was da wirklich geschieht. Und niemand solle meinen, er habe nichts zu verbergen und deshalb könnten seine Daten und Handy-Telefonate ruhig abgegriffen werden. Die Algorithmen der Großserver sind unerbittlich und denken leider auch nicht, sondern verknüpfen bloß. Und da können ein paar hingeschriebene Worte schon ein Ergebnis bringen, dass für den Betroffenen erst dann merkbar wird, wenn er etwa eine Einreisegenehmigung nicht erhält (wie von den Medien bereits berichtet).

Bleibt unter dem Strich: Einerseits haben die europäischen Regierungen  aus welchen Gründen auch immer – viel zu lange zugesehen und keine entsprechenden Vorkehrungen gegen Datenmissbrauch getroffen. Andererseits machen deren Geheimdienste, wie es schon über Großbritannien, Deutschland und Frankreich bekannt geworden ist, bei diesem Spiel mit. Und der amerikanische Geheimdienstdirektor ist keck genug, dies auch in aller Öffentlichkeit zu sagen. Woraus sich für jeden Einzelnen eine erschreckende Bilanz ergibt. Hat’s da nicht jemanden gegeben, der gerufen hat „Empört euch“? Denn noch immer meint „die große Masse der Bevölkerung“: Mich geht’s nichts an. Ein Irrtum mit fatalen Auswirkungen.

P.S.: Derzeit stammt jeder vierte Zugriff auf Capa-kaums deutschsprachigen Blog (mit deutschen und österreichischen Themen) aus den USA – erst danach folgen Deutschland und Österreich…

1 Kommentar zu “Frieden und Krieg”

  • aquarius 24. Oktober 2013

    Die Angst der Amerikaner vor den Enthüllungen Edward Snowdens wird mir immer verständlicher.

Kommentar senden

Jeder Kommentar wird erst nach redaktioneller Prüfung freigeschalten.
Nähere Hinweise dazu im Urheberrechtshinweis.

Zum Weiterdenken

Aus den Erfahrungen unserer Vergangenheit schöpfen wir unsere Klugheit für die Gestaltung unserer Gegenwart und unsere Weisheit für unsere Vorhaben in der Zukunft.

  • rss
  • rss
  • rss
  • rss
Info-Mail

Capa-kaum sendet Ihnen seine Info-Mails, wenn Sie hier Ihre E-Mail-Adresse eingeben.